Kinder

 Elternberatung: 

 Die Eltern sind die wichtigsten Bezugspersonen und Kommunikationspartner eines Kindes, deshalb ist mir die Beratung und Anleitung der Eltern ein besonderes Anliegen. Dabei erarbeiten wir gemeinsam, wie Sie Ihr Kind in seiner Sprachentwicklung unterstützen können – gezielt und alltagstauglich.

 

 

Sprachentwicklungsverzögerungen

und Sprachentwicklungsstörungen:

Wenn der Wortschatz, die Grammatik oder das Sprachverständnis und das allgemeine Kommunikationsverhalten eines Kindes nicht altersentsprechend entwickelt ist, liegt eine Sprachentwicklungsverzögerung oder eine Sprachentwicklungsstörung vor. Eine gezielte Therapie arbeitet diese Rückstände auf oder beseitigt die Störung.

 

Dyslalie (Artikulationsstörung):

Wenn ein Kind nicht in der Lage ist, einzelne Laute zu bilden oder sie fehlbildet oder das Kind den Laut zwar bilden kann, aber ihn nicht korrekt anwendet, spricht man von phonetischen und phonologischen Störungen der Sprache oder von Dyslalie. 

 

Beispiele sind Fehlbildungen des S-Lautes, das sogenannte Lispeln, Lautersetzungen („Torb“ statt „Korb“) oder Lautauslassungen („bau“ statt „blau“).

 

Störungen der auditiven Wahrnehmung:

Anders als bei einer Schwerhörigkeit ist bei einer zentralauditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (ZAVWS) nicht das Hören selbst beeinträchtigt, sondern die Informationsverarbeitung im Gehirn. Dabei können die auditive Merkfähigkeit,

das dichotische Hören, das Trennen von Stör- und Nutzschall, die Unterscheidung von ähnlich klingenden Lauten oder das Rhythmusempfinden nicht altersentsprechend entwickelt sein. Häufig ist die auditive Wahrnehmung auch Ursache einer Sprachentwicklungsverzögerung.

 

Myofunktionelle Störungen:

Bei einer myofunktionellen Störung ist die Muskulatur der Zunge, der Lippen und

der Wangen unzureichend ausgebildet. Daraus entsteht dann ein fehlerhaftes Schluckmuster und die physiologische Zungenruhelage wird nicht eingehalten.

Die Folge können Zahnfehlstellungen, Lispeln sowie lang währende kieferorthopädische Behandlungen sein.

 

Störungen des Redeflusses,Stottern und Poltern:

Beim Stottern ist der Redefluss durch Lautblockierungen, Dehnungen oder Wiederholungen gestört, das Stottern kann unterschiedlich stark und auch situations- oder personenabhängig auftreten. Das Poltern äussert sich durch zu schnelles und undeutliches, verwaschenes Sprechen. Stottern und Poltern können auch gemeinsam auftreten.   

© 2015 | Praxis für Logopädie Annette Scheele